Alpirsbacher Klosterbräu – das Bier aus dem Schwarzwald

Interview mit Anja Faißt von der Alpirsbacher Brauwelt

Es ist eine Brauerei mit langer Geschichte: Das Alpirsbacher Klosterbräu befindet sich im Herzen des Schwarzwalds und wurde 1880 von einem jungen Braumeister namens Karl Albert Glauner übernommen. Die Erfolgsgeschichte des Familienunternehmens wird inzwischen also seit mehr als 140 Jahren weitergeschrieben.

In diesem Interview sprechen wir mit Anja Faißt, Leiterin der Alpirsbacher Brauwelt, über die besondere Geschichte des Alpirsbacher Klosterbräus, was das Bier aus dem Schwarzwald so schmackhaft macht und Kurioses, das Besucher bei einer Brauereibesichtigung erwartet.

Das alte Werbeschild hängt auch heute noch am Brauerei-Gebäude © Alpirsbache Klosterbräu

Die Geschichte der Brauerei

Wir schreiben das Jahr 1877, der Kurort rund um das altehrwürdige Alpirsbacher Kloster floriert und der Bau einer neuen Eisenbahnlinie lässt so manches Unternehmer-Herz höher schlagen. Es war das Jahr, in dem Johann Gottfried Glauner eine alte, stillgelegte Benediktiner-Klosterbrauerei aus dem elften Jahrhundert kaufte, diese reaktivierte und damit den Weg für das langjährige Familienunternehmen ebnete. Zu diesem Zeitpunkt absolvierte sein Sohn Karl Albert im oberbayrischen Weihenstephan die Ausbildung zum Brauereimeister. 1880 übernahm er mit seiner Rückkehr die Firma seines Vaters. 1906 erfolgte die Umbenennung in das heute bekannte Alpirsbacher Klosterbräu.

Mit Carl Glauner wird das Unternehmen inzwischen in der vierten Generation geführt – der Ur-Enkel des Brauerei-Gründers bildet zusammen mit Markus Schlör die aktuelle Geschäftsführung. Das Schwarzwälder Unternehmen im oberen Kinzigtal beschäftigt derzeit rund 135 Mitarbeiter.

Das Besondere am Bier aus dem Schwarzwald

Beim Alpirsbacher Klosterbräu legt man nicht nur großen Wert auf den Geschmack der Biere, sondern auch auf die Einhaltung der traditionellen Rezepturen. Hierzu gehört die sorgfältige Auswahl der Zutaten, wie auch der Brauvorgang, der trotz modernsten Produktionsanlagen dem deutschen Reinheitsgebot von 1516 entsprechen soll.

Das Besondere an diesem Bier aus dem Schwarzwalds ist zweifelsohne das unbelastete und weiche Brauwasser. Ohne Umwege gelangt dieses direkt von der Quelle des nahegelegenen Naturschutzgebiets ins Sudhaus. Dort wird es zusammen mit dem Malz und dem natürlichen Aromahopfen, der sogenannten „Seele des Biers“, verarbeitet. Die Qualität des Brauwassers soll sich sogar mit dem Pilsener Brauwasser messen können und damit zu den besten der Welt gehören. All diese Dinge spiegeln sich auch in den vielen Auszeichnungen der Alpirsbacher Biere wider.

Der Fokus auf Tradition und Qualität hat außerdem dazu beigetragen, dass viele Rezepte bis heute die Zeit überdauerten. Denn alte Aufzeichnungen lassen unter anderem vermuten, dass es das saisonale Weihnachtsbier bereits seit 140 Jahren gibt – eine Tradition, die es so kein zweites Mal in Baden-Württemberg geben dürfte.

Die alten Sudkessel im Brauereimuseum © Alpirsbacher Klosterbräu

Die Alpirsbacher Brauwelt

Die Alpirsbacher Brauwelt bietet Führungen durch das Brauereimuseum an, in dem das traditionelle Handwerk des Bierbrauens nähergebracht wird und die Besucher erfahren, was es mit der Bier-Pipeline oder dem sagenumwobenen Emil auf sich hat. Ebenfalls werden Bierseminare angeboten, bei denen die breite Produktpalette der Brauerei probiert werden kann. Neben dem klassischen Pils finden sich nämlich über 20 weitere alkoholische und nicht-alkoholische Getränke – bis hin zum Whiskey, Bierschnaps oder Ambrosius aus der eigenen Kloster Destille.

Für viele steht das Alpirsbacher Klosterbräu aber für mehr als nur seine Produkte. Denn das Unternehmen setzt sich für zahlreiche Projekte in der Region ein, da sie ihrer Heimat inmitten des Schwarzwalds etwas zurückgeben wollen. So sind sie offizieller Partner vom Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord oder dem Naturschutzgebiet Glaswald und Glaswiesen, von wo die Brauerei ihr Quellwasser bezieht. Mit diesen Kooperationen wollen sie die regionale Identität fördern.

Daher verwundert es auch nicht, dass die Brauerei seinen eigenen „Spezialisten“ Fanclub mit über 13.000 Mitgliedern hat, die immer wieder mit besonderen Aktionen und Treue-Prämien belohnt werden. Auf der Webseite vom Alpirsbacher Klosterbräu findest du weitere Informationen dazu.

Du willst keine Folge vom Schwarzwald-Podcast verpassen? Dann abonniere uns! Hinterlasse anschließend auch gerne eine Bewertung oder schreib uns dein ehrliches Feedback. Welches Thema würdest du gerne in unserem Podcast hören?

Wir sind auch auf

Schreibe einen Kommentar